Diabetes
Orale Antidiabetika

Mit Gliptinen frühzeitig starten!

Wenn Metformin nicht ausreicht oder nicht gegeben werden kann, kommt häufig als zweites orales Antidiabetikum ein Gliptin zum Einsatz.
Typ-2-Diabetes

Kardiovaskuläre Sicherheit fokussieren

Nach schweren Unterzuckerungen erhöht sich bei Typ-2-Diabetes das kardiovaskuläre Risiko. Mit Liraglutid kann man diesem Risiko vorbeugen.
LDL und Blutzucker

Stellschrauben nach Herzinfarkt

Hohes LDL-Cholesterin und Diabetes sind entscheidende kardiovaskuläre Risikofaktoren und sollten bei Postinfarktpatienten optimal eingestellt sein.
Diabetes und Schlaganfall

"Diabetes wird bagatellisiert"

Die Aufklärungskampagne "Herzenssache Lebenszeit" informiert per Infobus in 80 Städten über die Volkskrankheiten Schlaganfall und Diabetes.
Therapie des Typ-2-Diabetes

Metformin ist Nr. 1 – und dann?

Metformin ist die erste Wahl bei der medikamentösen Therapie des Typ-2-Diabetes. Doch was tun, wenn das nicht ausreicht oder der Patient es nicht verträgt?
LADA-Diabetes

Nicht immer ist Typ 2 drin

5 –10 % der neumanifestierten, über 35-jährigen Typ-2-Diabetiker sind in Wahrheit Typ-1-Diabetiker.
Digitalisierung

Schluss mit den Hand-Protokollen!

Die Digitalisierung kann das Diabetes-Management wesentlich vereinfachen und die Behandlungsergebnisse verbessern. Dies dürfte auch Kosten sparen.
Neues Mahlzeiteninsulin

Nach vier Minuten im Blut

Moderne ultraschnelle Mahlzeiteninsuline bringen Diabetes-Patienten bessere Werte und mehr Flexibilität.
Typ-2-Diabetes

Therapie nach Maß

Eine Vielfalt an Wirkstoffen steht zur Verfügung, um bei Patienten mit Typ-2-Diabetes die glykämische Kontrolle zu erreichen.
Vitamin B12

Wer riskiert einen Mangel?

Verordnet man Diabetikern Metformin plus einen Protonenpumpenhemmer (PPI), riskiert man eine Neuropathie aufgrund eines Vitamin-B12-Mangels.
Diabetes Mellitus

Multimodal intervenieren

Nur die Diabetes-Medikation zu adaptieren, ist bei inaktiven, übergewichtigen Patienten nicht genug. Hier muss an mehreren Schrauben gedreht werden.
SGLT2-Hemmer bei Diabetes

Therapien für Hochrisikopatienten

Nicht nur der HbA1c-Wert, auch der Blutdruck, der Fettstoffwechsel und die Hypoglykämien sollen bei der Diabetes-Therapie im Fokus stehen.
Digitales Patientenportal

Patienten-Kommunikation fördern

Um das Verständnis der Patienten zu verbessern und dem Arzt das Aufklärungsgespräch zu erleichtern, ist der Einsatz digitaler Patientenportale erfolgreich.
Diabetes mellitus Typ 2

Kardiovaskuläre Risiken senken

Das kardiovaskuläre Risiko erhöht sich bei Typ-2-Diabetes um etwa 5 %. Dies sollte bei der Wahl des Antidiabetikums einkalkuliert werden.
Typ-2-Diabetes

Herz und Niere schützen

Bei Typ-2-Diabetikern sollten Ärzte nicht nur den HbA1c-Wert im Auge behalten, sondern auch auf das Herz- und Nephropathierisiko der Patienten achten.