Innere Medizin
Impfen in der Schwangerschaft

Risiken für Mutter und Kind verringern

Einige impfpräventable Infektionen sind mit einer signifikanten Morbidität und Mortalität von Schwangeren, Feten und Säuglingen assoziiert.
Reiseimpfungen

So beraten Sie richtig

Was Reiseimpfungen angeht, ist auch der Hausarzt gefragt. Hierbei sollten Sie nicht nur die Indikationen je nach Patient und Reiseziel, sondern auch die verkürzten Schemata kennen.
Diabetestechnologie im Alter

Geräte an die Bedürfnisse anpassen

Betagte Diabetespatienten können durchaus von der neuen Diabetes-Technologie profitieren, wenn sie auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist.
Thromboseschutz nach Stent

Wer braucht welche Therapie?

Die duale antithrombozytäre Therapie (DAPT) mit ASS und einem P2Y12-Inhibitor istl nach einer koronaren Stent-Implantation indiziert. Art und Dauer der Therapie erfolgt individuell.
Sportler mit Koronarer Herzkrankheit

Wann wird’s gefährlich?

Regelmäßige Belastungstests und die Beachtung individueller Risikofaktoren lassen auch bei Herzpatienten Leistungssport als sicher erscheinen.
Rhinosinusitis

Antibiotika möglichst vermeiden!

Die neue Leitlinie Rhinosinusitis gibt Empfehlungen zu Diagnostik und Therapie im Routinefall sowie bei komplizierten Situationen.
Nervensystem und Psyche
ADHS und Autismus

Gemeinsamkeiten und Unterschiede

ADHS und Autismus-Spektrum-Störungen (ASS) können überlappende Symptome haben, was die Differenzialdiagnose schwierig macht.
Das Delir und seine Folgen

Nicht abwarten, handeln!

Viele körperliche Erkrankungen können Delirien auslösen, besonders bei älteren Menschen. Präventive Maßnahmen und eine effiziente Intervention helfen, Langzeitfolgen zu verhindern.
"Irgendwie ist alles komisch"

Auch "Wehwehchen" ernst nehmen!

Wer kennt das nicht: den "nervigen" Patienten, der ständig mit Wehwehchen in der Praxis erscheint, ohne dass sich ein Befund ergibt. Doch Vorsicht: Es kann dennoch etwas Ernsthaftes dahinter stecken.
Beim Hausarzt

Psychiatrie für Nicht-Psychiater

Patienten mit seelischen Störungen sind beim Hausarzt häufig. Einfache Fragen helfen, eine psychiatrische Erkrankung festzustellen oder auszuschließen.
ADHS

Was nützt die neue Leitlinie?

Die lang erwartete S3-Leitlinie "ADHS im Kindes-, Jugend- und Erwachsenen-Alter" wurde im Juni 2018 veröffentlicht. Der gefundene Konsens steht auf einer breit gesicherten Basis.
Bewegungsapparat
Rückenschmerzen

Fördern Sie die Eigeninitiative!

Patienten mit Rückenschmerzen erlebt der Hausarzt fast täglich, was hilft wirklich dagegen? Ein Grundsatz gilt immer: Der menschliche Körper ist nicht zum Sitzen gemacht.
Therapie bei Hüft- und Kniearthrose

Konservativ ist vieles möglich

Als Basistheapie der Knie- oder Hüftarthrose älterer Patienten empfehlen die Leitlinien eine Patientenedukation, eine Übungstherapie und ggf. die Gewichtsreduktion.
Diagnostik bei Nackenschmerzen

Das richtige Maß finden

Patienten mit Nackenschmerzen fordern häufig bestimmte diagnostische bildgebende Verfahren und Therapiemaßnahmen ein. Das Ergebnis ist oft eine Über- oder Fehlversorgung.
Lumbaler Bandscheibenvorfall

Wann operativ, wann konservativ behandeln?

Die primäre Therapie des lumbalen Bandscheibenvorfalls ist, sofern keine Blasen-/Mastdarmstörungen oder schwere Lähmungen vorliegen, überwiegend konservativ.
Eine der wertvollsten Heilpflanzen!

Die Brennnessel

Inhaltsstoffe der Brennnessel werden heute erfolgreich bei verschiedenen Erkrankungen eingesetzt, z.B. als Antiphlogistikum bei Arthrose.
Jung und Alt
Bauchschmerzen beim Kind

Was muss operiert werden?

Bei Kindern mit unklaren Bauchschmerzen gilt es, diejenigen herauszufiltern, deren Beschwerden schwerwiegende oder lebensbedrohliche Ursachen haben.
Ruhelos durch die Nacht

Schlafstörungen bei Kindern

Schlaf und Schlafstörungen unterscheiden sich bei Kindern und Jugendlichen deutlich von den Gegebenheiten bei Erwachsenen.
Schmerzen nach Tonsillektomie

Schwierig zu behandeln

Die Tonsillektomie gehört zu den häufigsten und schmerzhaftesten Operationen überhaupt. Die Bekämpfung postoperativer Schmerzen ist schwierig.
Schluckstörungen

Höheres Risiko im Alter

Mit höherem Alter steigt das Risiko für eine Schluckstörung. Im folgenden Beitrag werden Diagnostik und Therapie bei älteren Personen erläutert.
Geriatrische Notfälle

Im Alter ist vieles anders

Was bei der Notfallversorgung eines älteren Menschen anders ist, erklärt PD Dr. med. Christian Nickel, Leitender Arzt vom Notfallzentrum am Universitätsspital Basel.