Symposium: Tumorassoziierte venöse Thromboembolien (VTE) stellen Ärzte vor eine besondere Herausforderung: Die Prognose ist schlechter, VTE-Rezidive sind häufiger und es kommt öfter zu schweren Blutungen. Aktuelle Studien deuten an, dass direkte orale Antikoagulantien (DOAK) eine Alternative zu niedermolekularen Heparinen (NMH) sind.

Dieser Beitrag steht nur registrierten Benutzern mit Berufsverifizierung zur Verfügung. Jetzt anmelden.