Die diabetische Neuropathie ist weit verbreitet, wird aber dennoch häufig unterschätzt. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Daten der Nationalen Aufklärungsinitiative "Diabetes! Hören Sie auf Ihre Füße?" (PROTECT-Studie), die anlässlich des Diabetes-Kongresses in Hamburg vorgestellt wurde. Gefördert wird die Progression der folgenschweren Nervenschädigung auch durch den bei Patienten mit Diabetes weit verbreiteten Mangel an Vitamin B1 (Thiamin), das durch neue Forschungsergebnisse aktuell in den Blickpunkt der medizinischen Aufmerksamkeit rückt.

Dieser Beitrag steht nur registrierten Benutzern mit Berufsverifizierung zur Verfügung. Jetzt anmelden.