Wissenschaftler des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) haben erstmals einen EUnetHTA-Bericht erstellt. Dabei handelt es sich um die Bewertung einer Gesundheitstechnologie. Danach ist der Nutzen eines Screenings auf Osteoporose in der Allgemeinbevölkerung bislang nicht belegt.

Der Nachweis, dass ein Screening Frakturen verhindert, werde durch die vorliegenden 8 Studien nicht erbracht. Berücksichtigt worden waren Studien mit fast 50.000 älteren Frauen. Dabei zeigte sich kein Effekt des Screenings auf die Inzidenz von symptomatischen Frakturen. Frauen in der Postmenopause dürften also kaum oder gar nicht von einem Screening mit FRAX und DXA-Messung profitieren, folgern die Forscher.


Quelle:
www.eunethta.eu/otca19-screening-for-osteoporosis-in-the-general-population-final-assessment-and-related-documentation-is-now-available/