Symposium: Aktuelle Ergebnisse einer großen Kohortenstudie auf der Basis von 75.000 Patientendaten aus drei AOK-Registern weisen bei Patienten mit Vorhofflimmern auf eine signifikante Überlegenheit des Vitamin-K-Antagonisten (VKA) Phenprocoumon im Vergleich mit „neuen“ beziehungsweise direkten Antikoagulanzien (NOAK/DOAK) hin, berichtete Prof. Dr. Heiner Berthold, Bielefeld.

Dieser Beitrag steht nur registrierten Benutzern mit Berufsverifizierung zur Verfügung. Jetzt anmelden.