Symposium: Vorhofflimmern ist mit einem bis zu zweifach erhöhten Sterberisiko verbunden und verantwortlich für 20 bis 30 % aller Schlaganfälle. NOAKs wie Apixaban haben sich neben den klassischen Vitamin-K-Antagonisten bei der Prävention von Schlaganfällen bewährt.

Dieser Beitrag steht nur registrierten Benutzern mit Berufsverifizierung zur Verfügung. Jetzt anmelden.