Eine Studie rüttelt an der Empfehlung, zur Prävention von Osteoporose reichlich Milchprodukte zu konsumieren.

Für die schwedische Untersuchung waren die Ernährungsdaten von mehr als 60.000 Frauen und rund 45.000 Männern über 22 bzw. 13 Jahre ausgewertet worden. Dabei zeigte sich, das mit steigendem Milchkonsum Knochenbrüche häufiger auftraten und auch die Mortalität sich erhöhte. Bei Frauen stieg die Sterblichkeit mit jedem Glas Milch mehr pro Tag um 15 %. Bei 3 Gläsern täglich lag sie um 93 % höher als bei Frauen, die nur 1 Glas pro Tag zu sich nahmen. Auch Frakturen traten bei den Frauen mit hohem Milchkonsum deutlich öfter auf. Bei Männern war ein ähnlicher Trend zu erkennen, der allerdings weniger dramatisch ausfiel. Mit Käse und anderen fermentierten Milchprodukten ergab sich übrigens keine Risikosteigerung, sondern eine Senkung. Als Ursache für diese Unterschiede vermuten die Forscher den hohen Gehalt an D-Galaktose in der Milch. Dieser Zucker sei bekannt dafür, dass er die Seneszenz beschleunigt, Entzündungsreaktionen fördert und die Immunabwehr schwächt. Bevor nun allerdings Ernährungsempfehlungen umgestellt werden, sollten diese Ergebnisse erst noch einmal in weiteren Studien erhärtet werden, so die Wissenschaftler.


Quelle
Michaelsson K et al. (2014) BMJ. DOI: 10.1136/bmj.g6015