Übelkeit und Erbrechen sind häufige Nebenwirkungen einer Chemotherapie bei Krebspatienten.

Heutzutage lassen sich diese Begleiterscheinungen sehr gut mit Anti-Emetika bekämpfen. Aber auch die natürlichen Wirkstoffe der Ingwerwurzel unterdrücken die Übelkeit: Bereits 2009 berichteten im Rahmen einer Studie US-Forscher, dass Ingwerextrakt die Beschwerden um 40 % senken kann. Forscher der Universitätsklinik Heidelberg haben nun herausgefunden, warum Ingwer wirkt. Die Ingwerwurzel enthält eine Reihe von hochwirksamen Inhaltstoffen, die die Serotonin-Andockstellen auf den Nervenzellen besetzen. So kann das Serotonin nicht mehr binden, das Brechzentrum wird nicht aktiviert und die Übelkeit bleibt aus. Auf dieselbe Weise funktionieren auch die klassischen Anti-Emetika, die ebenfalls bestimmte Andockstellen auf den Nervenzellen besetzen. Die Inhaltsstoffe des Ingwers sind sozusagen das natürliche Pendant zu den Wirkstoffen der Anti-Emetika, so die Autoren und meinen, eine Kombination von Ingwerextrakt und Anti-Emetika wären eine starke Waffe gegen die von der Chemotherapie verursachte Übelkeit.


Literatur
Deutsche Krebshilfe; Walstab J et al. (2013) Neurogastroenterology & Motility. DOI: 10.1111/nmo.12107