Mit über 338.000 Sterbefällen pro Jahr stehen Herz-Kreislauf-Erkrankungen noch immer an der ersten Stelle der Todesursachen. Allerdings ist die Sterblichkeit im Jahr 2018 im Vergleich zum Vorjahr gesunken, wie dem aktuellen Deutschen Herzbericht zu entnehmen ist.

Unverändert ist die unterschiedlich hohe Sterblichkeit an Herzkrankheiten zwischen den einzelnen Bundesländern. Während die niedrigste Sterbeziffer weiterhin Hamburg mit 184 Gestorbenen pro 100.000 Einwohnern, Berlin (187) und Baden-Württemberg (200) haben, ist die Sterblichkeit am höchsten in Sachsen-Anhalt (295), Bremen (270) und Mecklenburg-Vorpommern (264). Auffallend steil stiegen die Klinikaufnahmen aufgrund von Herzschwäche, Rhythmusstörungen und Klappenerkrankungen an. Im Jahr 2017 wurden 464.724 stationäre Aufnahmen wegen Herzschwäche versorgt – ein Anstieg um mehr als 20.000 seit 2015.