Die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd) hält eine Landarztquote für Medizinstudenten für keine gute Idee.

Eine solche Quote sei reine Symbolpolitik und behebe keinesfalls ursächlich die Probleme der flächendeckenden landärztlichen Versorgung. Gerade auf dem Land würden Ärzte benötigt, die sich aufgrund ihres Interesses am Fachgebiet und passenden Arbeitsbedingungen für ihren Beruf entscheiden und nicht, weil sie sonst keinen Medizinstudienplatz erhalten, so die bvmd. Zudem werte eine Vorabquote im Zulassungsverfahren Allgemeinmediziner zu Ärzten zweiter Klasse ab. Der Studenten-Verband fordert stattdessen, die Attraktivität der Arbeits- und Lebensbedingungen in unterversorgten Regionen zu steigern.