Jede MFA freut sich über eine Gehaltserhöhung. Doch der Motivationseffekt hält sich in Grenzen, wenn netto deutlich weniger davon im Geldbeutel landet. Steuern und Sozialabgaben lassen oft nur etwas mehr als die Hälfte des Zuschlages übrig, während es den Arzt noch wesentlich mehr als den Bruttobetrag kostet. Die Suche nach alternativen Entlohnungsformen lohnt sich daher mehr denn je.

Es muss nicht immer eine Gehaltserhöhung oder eine einmalige Geldzahlung sein, mit der man seine MFA positiv überrascht. Verschenken Sie Bücher, Zeitschriftenabos, Kino-, Theater- oder Konzertbesuche. Eine verbesserte Motivation und zumeist ein direkter Nutzen für die Praxis wird außerdem fast immer durch die Weiterbildung der MFA erreicht. Kurse zum Thema Rhetorik, Körpersprache, Argumentations- oder Telefontraining sind Beispiele aus dem vielfältigen Angebot unterschiedlichster Einrichtungen. Übernehmen Sie Vereinsbeiträge, bestimmte KFZ-Kosten, Bahn-Card, Internet, Handy, Versicherungen oder andere der vielfältigen Kosten, die Sie über die Praxis besser (oder überhaupt erst) steuerlich absetzen können als die Mitarbeiter selber.

Geldwerte Vorteile nutzen

Die clevere Alternative zu mehr Lohn sind diese geldwerten Vorteile, die einen Gewinn für beide Seiten ermöglichen. Der Fiskus bietet eine Vielzahl von Möglichkeiten, völlig legal den Mitarbeitern einige hundert Euro netto mehr zukommen zu lassen. Manche dieser Zusätze müssen zwar pauschal versteuert werden, trotzdem kann es für alle Beteiligten günstiger sein als die standardmäßige Gehaltserhöhung. Denn würde eine Gehaltserhöhung von 100 € brutto inklusive Sozialabgaben den Arzt schnell über 120 € kosten, so hätte die MFA in ungünstigen Fällen nicht einmal 60 € netto mehr auf dem Gehaltskonto.

Eine Übernahme der Kinderbetreuungskosten in Höhe von 100 € kostet die Praxis dagegen keinen Cent mehr als diesen Betrag und die Mitarbeiterin bekommt netto genau die Summe mehr. Diese Entlohnungsform kann auch bei dafür infrage kommenden 450-Euro-Kräften angewendet werden, die keinen Cent mehr verdienen dürfen, mit der Übernahme der Kinderbetreuungskosten aber finanziell deutlich aufgewertet werden können.

Es gibt Praxen, die stellen zumindest ihrer engagierten Erstkraft, die auch mal zu Hause etwas für die Praxis tut, die gesamte Hard- und Software für das Home-Office zur Verfügung. Natürlich kann das auch privat genutzt werden und ist dennoch steuer- und sozialabgabenfrei, solange die Praxis Eigentümer oder Leasingnehmer ist.

Das nächste Gespräch mit dem Steuerberater sollte unbedingt auch dieses Thema beinhalten. Er kann beurteilen, was im individuellen Praxis-Fall sinnvoll ist und was nicht. Wenn er gut ist, hat er sicher noch einige weitere Ideen. Weitere Anregungen für mögliche Alternativen zur Gehaltserhöhung finden Sie im obenstehenden Kasten.

Alternative Entlohnungsformen: Ideen für steuerbegünstigte Extras zum Gehalt
  • Direktversicherungen als Altersvorsorge
  • Zuschüsse zu Vereinsbeiträgen
  • Kinderbetreuungskosten
  • Kursgebühren und Reisekosten für Fortbildungen
  • Praxishandy
  • Beruflich bedingte Auslagen wie Telefon- oder Internetkosten zu Hause
  • PC-Überlassung
  • Betriebliche Gesundheitsförderung (Kurse, Massagen, Check-ups ...)
  • Praxis-E-Bike (1 %-Regelung wie bei Firmenwagen)
  • Warengutscheine (44 € monatlich)
  • Bahn-Card, Job-Ticket
  • Fahrtkostenerstattung
  • Essenszuschüsse
  • Zuschläge für Nacht- und Feiertagsarbeit



Autor:

Werner M. Lamers

seit 1984 Unternehmensberater im Gesundheitswesen
Lamers Praxisberatung
48727 Billerbeck

Erschienen in: Der Allgemeinarzt, 2018; 40 (10) Seite 64-65