Nur wenige Ärzte kommentieren bislang Bewertungen, die sie auf Arztempfehlungsportalen wie z. B. jameda von Patienten erhalten.

Dies ist das zentrale Ergebnis einer Analyse der Universität Erlangen-Nürnberg. Für die Studie werteten die Forscher eine Million Online-Bewertungen für mehr als 140.000 Ärzte aus. Nur 2,9 % der bewerteten Ärzte haben in den Jahren 2010 bis 2015 1,6 % der abgegebenen Bewertungen von Patienten öffentlich beantwortet. Es wäre wünschenswert, wenn mehr Ärzte Online-Bewertungen kommentierten und damit eine Feedbackschleife zwischen Arzt und Patient etablierten, um so einen Mehrwert für beide Seiten zu schaffen, so die Studienautoren. Eine frühere Studie habe bereits gezeigt, dass Ärzte aus Bewertungen Maßnahmen für ihre Arbeit ableiten. Dies treffe insbesondere auf die Arzt-Patient-Kommunikation, die Terminvereinbarung sowie Praxisabläufe zu. Grundsätzlich stelle die Kommentarfunktion für Ärzte (sofern vorhanden), die auf einem Online-Portal Bewertungen von Patienten erhalten haben, eine gute Möglichkeit dar, öffentlich auf die Erfahrungsberichte zu reagieren und ihre Sicht der Dinge darzustellen.


Quelle:
Jameda