Digitaler Stress belastet immer häufiger den beruflichen und privaten Alltag. Smartphones, welche eine ständige Erreichbarkeit ermöglichen, können Hauptverursacher sein. Um gelassener durch den Tag zu gehen und Alltagsbelastungen standzuhalten, hilft nicht nur ein bewussterer Umgang mit digitalen Medien, es kann auch sinnvoll sein, den Körper gezielt mit Mikronährstoffen zu unterstützen.

Über die Hälfte der Deutschen (58 % Männer und 63 % Frauen) ist täglich großen Belastungen ausgesetzt: Zeitdruck, ständige Erreichbarkeit und immer höhere Leistungsanforderungen in Job und Privatleben bilden gemäß einer Umfrage der Techniker Krankenkasse (2016) die häufigsten Ursachen [1]. Meist ganz unbewusst und daher von vielen unterschätzt belastet auch immer häufiger digitaler Stress den Alltag – sowohl beruflich als auch privat [2]. Einer der Hauptverursacher sind Smartphones, welche eine ständige Erreichbarkeit auf sämtlichen Kanälen (z. B. Messengerdienste, E-Mail, Social Media) ermöglichen. Dass das Stresspotenzial im Zusammenhang mit der Smartphone-Nutzung stehen kann, zeigt eine aktuelle FORSA-Umfrage [2]: Mehr als 90 % der Befragten, die eine hohe Alltagsbelastung angeben, nutzen den Messengerdienst WhatsApp deutlich häufiger als Befragte mit geringer Stressbelastung. Eine hohe Reaktionsfreude auf eintreffende Nachrichten kann schnell ablenken, die Konzentration wird unterbrochen, die Produktivität leidet – der entstehende Stress kann sich auf Dauer auch körperlich auswirken. Wie kann man diesen Folgen entgegenwirken? Neben einem bewussteren Umgang mit digitalen Medien, etwa durch Festlegung fixer E-Mail- und Smartphone-Zeiten, kann es sinnvoll sein, den Körper gezielt mit Entspannung, Bewegung und spezifischen Mikronährstoffen zu unterstützen.

Tipp
Gerade im hektischen Alltag neigen viele Menschen zu einer unausgewogenen Ernährung [3, 4], die eine unzureichende Zufuhr an Mikronährstoffen zur Folge haben kann. Eine Einnahme von spezifischen Mikronährstoffen kann den Körper gezielt unterstützen:
  • B-Vitamine und Magnesium tragen zu einer normalen Funktion des Nervensystems und zu einem normalen Energiestoffwechsel bei.
  • Vitamin C und E sowie Selen und Zink unterstützen den Körper, die Zellen vor oxidativen Stress zu schützen.
  • Magnesium und B-Vitamine tragen zur Verringerung von Müdigkeit und Erschöpfung bei.
In Orthomol Vital f und Orthomol Vital m sind diese und weitere Mikronährstoffe mit Omega-3-Fettsäuren spezifisch kombiniert.


Literatur:
1. Techniker Krankenkasse. Entspann dich, Deutschland. TK-Stressstudie 2016
2. In Auftrag gegeben von Orthomol Vital, Juli 2017
3. McGuire LC et al., Am J Geriatr Psychiatry 2007; 15 (9): 754–761
4. Huskisson E et al., J Int Med Res 2007; 35 (1): 1–19

Mit freundlicher Unterstützung von Orthomol pharm. Vertriebs GmbH