Die Ursache für die epileptischen Anfälle, mit den eine 69-jährige Frau in den USA in eine Klinik eingewiesen wurde, war eher ungewöhnlich. Im CT zeigten sich multiple Läsionen in der Rechten Hirnhemisphäre. Neurologische Vorerkrankungen hatte die Frau nicht aufgewiesen, dafür litt sie aber seit längerem an einer Nasennebenhöhlenentzündung.

Diese hatte sie wohl mit häufigem Nasenduschen versucht zu bekämpfen. Dabei hatte sie sich allerdings eine Amöbeninfektion eingefangen, wie die Ärzte feststellten – allerdings erst nach dem Tod der Patientin. Entgegen der Herstellerempfehlung, ausschließlich destilliertes oder abgekochtes Wasser zum Nasenduschen zu verwenden, hatte die ältere Dame die Nasendusche wohl nur mit gefiltertem Leitungswasser gefüllt. Die hygienischen Vorgaben sollte man also besser einhalten.


Quelle:
Piper KJ et al. (2018) Int J Inf Dis. DOI: 10.1016/j.ijid.2018.09.013