Viele Hausärzte berichten über problematische, miss- oder unverständliche Arztbriefe. Neben Rechtschreibung, Grammatik und Sprachstil gibt es zahlreiche systematische Fehler. Diesem Problem will das Forschungsprojekt von Dr. Sascha Bechmann (Institut für Germanistische Sprachwissenschaft) auf die Spur kommen. Ziel ist es, die Kommunikation zwischen Ärzten evidenzbasiert zu optimieren.

Nach eingehender Analyse soll im Rahmen eines DFG-Anschlussprojektes ein nationaler Standard für Berufsalltag und Studium entwickelt werden. Mittels eines Online-Fragebogens werden Hausärzte zunächst zu ihren Erfahrungen befragt. In einem zweiten Schritt werden 200 Arztbriefe linguistisch analysiert, um Fehler und sprachliche Auffälligkeiten aufzudecken. Die Befragung wird aktuell unter Mitwirkung von Hausärzteverbänden bundesweit durchgeführt und wird erstmals ein klares Bild von der Qualität klinischer Arztbriefe zeichnen. Sie können das Projekt unterstützen, indem Sie den Fragebogen unter http://www.soscisurvey.de/arztbriefe ausfüllen (die Beantwortung dauert ca. 10 Minuten). Auf der Projektwebsite http://www.tinyurl.com/sprache-der-arztbriefe erhalten Sie weitere Informationen zu dem Projekt.


Quelle:
Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Lehrstuhl für Germanistische Sprachwissenschaft