Herz und Kreislauf
Antikoagulation

NOAKs im Praxisalltag

NOAKs haben sich im klinischen Alltag etabliert und die Vitamin-K-Antagonisten (VKA) in immer mehr Indikationen abgelöst.
Digitales Patientenportal

Patienten-Kommunikation fördern

Um das Verständnis der Patienten zu verbessern und dem Arzt das Aufklärungsgespräch zu erleichtern, ist der Einsatz digitaler Patientenportale erfolgreich.
Diabetes mellitus Typ 2

Kardiovaskuläre Risiken senken

Das kardiovaskuläre Risiko erhöht sich bei Typ-2-Diabetes um etwa 5 %. Dies sollte bei der Wahl des Antidiabetikums einkalkuliert werden.
Lipidsenkung

Cholesterinsenkung mit Rotem Reis

Durch die Einnahme von rot-fermentiertem Reis kann eine LDL-C-Senkung und eine Verbesserung des LDL/HDL-Quotienten erreicht werden.
Nicht-Vaskuläres Vorhofflimmern

Vorteile des Gerinnungsmonitorings

Der Verzicht aufs Gerinnungsmonitoring wird eigentlich als Vorteil einer Therapie mit DOAKs gesehen. Pauschal sollte dies aber nicht gelten.
Schlaganfallprophylaxe bei Vorhofflimmern

Risikofaktoren aufspüren

Eine effektive Schlaganfallprophylaxe bei Patienten mit nicht-valvulärem Vorhofflimmern ist auch bei Vorliegen verschiedener Risikofaktoren möglich.
Antiretrovirale Therapie bei HIV

Bewährtes ist nach wie gut

Langzeitdaten bestätigen, dass der Einsatz von Tenofovirdisoproxilfumarat (TDF)-basierte Therapien bei HIV auch langfristig sicher ist.
Symptomatische Herzinsuffizienz

Durchbruch nach Stagnation

Von der Umstellung von Enalapril auf Sacubitril/Valsartan dürfen sich Patienten laut PARADIGM-HF-Studie ein ca. 2 Jahre längeres Leben versprechen.
Typ-2-Diabetes

Herz und Niere schützen

Bei Typ-2-Diabetikern sollten Ärzte nicht nur den HbA1c-Wert im Auge behalten, sondern auch auf das Herz- und Nephropathierisiko der Patienten achten.
Hypercholesterinämie

Mit effektiver Kombination ans Ziel

Laut Experten werden Statine zu selten leitliniengerecht mit Ezetimib kombiniert. Dies kann zu einer unzureichenden LDL-Zielwerteinstellung beitragen.
Nicht-valvuläres Vorhofflimmern

Vorteile von NOAKs

Neue Daten aus dem deutschen Versorgungsalltag bestätigen eine verringerte Blutungsrate von Apixaban nun auch im Vergleich zu Phenprocoumon.
Herzinsuffizienz

"Best Ager" im Fokus

Die "Best Ager", die 50- bis 70-Jährigen, stellen die größte Anzahl an herzinsuffizienten Patienten. Welche therapeutischen Chancen bestehen für sie?
Antikoagulation

Was tun bei Niereninsuffizienz?

Niereninsuffizienz ist eine häufige Komorbidität bei Vorhofflimmern (VHF). Eine effiziente Antikoagulation ist deshalb besonders wichtig.
Hypertonie

Bessere Blutdruckkontrolle

Trotz Fortschritten bei der Blutdruckkontrolle in Deutschland gibt es beim Management der Hypertonie laut Experten weiterhin Optimierungspozential.
Funktionelle Herzbeschwerden und Insomnien

Besserer Rhythmus, besserer Schlaf

Patienten mit funktionellen Herz-Kreislauf-Beschwerden und Insomnien können von einer rhythmusstärkenden Medikation profitieren.
Orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern

Therapietreue verbessern

Die Therapietreue wird wesentlich von der Anzahl der Tabletten und der täglichen Einnahme beeinflusst - auch bei der oralen Antikoagulation.