Eine Untersuchung am Deutschen Diabetes-Zentrum (DDZ) hat ergeben, dass im Jahr 2009 und 2010 für die Versorgung von Menschen mit Typ-2-Diabetes einer von zehn Euro im GKV-System ausgegeben wurde.

Dies entspricht Kosten in Höhe von 16,1 Milliarden Euro pro Jahr. Die mittleren jährlichen Pro-Kopf-Kosten eines Menschen mit Typ-2-Diabetes beliefen sich demnach auf 4.957 Euro im Jahr 2009 und 5.146 Euro im Jahr 2010. Die Gesamtkosten für die Behandlung eines Versicherten mit Typ-2-Diabetes waren alters-und geschlechtsstandardisiert um das 1,7-fache gegenüber den Kosten eines Versicherten ohne Diabetes erhöht. Die größten Unterschiede zeigten sich in Bezug auf die Arzneimittel- und Krankenhauskosten. So seien die Kosten für Arzneimittel im Verhältnis bei Menschen mit Typ-2-Diabetes um das 2,2-fache höher und bei Krankenhausbehandlungen um das 1,8-fache. Für die Berechnungen wurde eine repräsentative Stichprobe (6,8 %) aller in Deutschland gesetzlich krankenversicherten Personen herangezogen. Die betrachteten Kosten beinhalten die Leistungsausgaben für Ärzte, Zahnärzte, Arzneimittel, Krankenhäuser, Krankengelder und sonstige Leistungsausgaben (unter anderem Heil- und Hilfsmittel, Aufwendungen für Leistungen im Ausland, Prävention und Selbsthilfe).


Quelle:
Jacobs E et al. (2017) Diabetic Medicine 2017. http://onlinelibrary.wiley.com/journal/10.1111/(ISSN)1464-5491